studieren,  wissen

Prüfungsformen an der Uni

In der Uni muss man sich an vieles neu gewöhnen, dazu gehören natürlich auch Prüfungsformen. Hier gibt es einen Überblick über das, was dich an der Uni erwartet.

Klausuren & Testate

Klausuren sind vermutlich die häufigsten Prüfungsformen an der Uni. Das gemeine an ihnen ist, dass sie ganz unterschiedliche Formen haben können, denn Professorinnen und Professoren sind relativ frei darin, wie sie Klausuren gestalten – nicht nur inhaltlich, sondern auch in der Form. Neben den klassischen Essay-Klausuren, wie du sie vielleicht aus dem Deutsch- oder Englischunterricht kennst, gibt es zum Beispiel auch Multiple-Choice Aufgaben und solche, bei denen man Kurzantworten geben muss. In naturwissenschaftlichen oder technischen Studiengängen gibt es natürlich auch Klausuren, in denen gerechnet werden muss. Diese können besonders fies sein, wenn es keine Punkte für den Rechenweg gibt, sondern nur das Ergebnis gewertet wird.

Neu ist auch der erheblich größere Umfang von Klausuren. Oft hört man, dass eine Klausur in der Uni so viel Aufwand ist wie alle Abiturklausuren zusammen. Ob das stimmt, hängt sicherlich auch mit dem Studiengang zusammen und muss nicht immer so sein. Aber in der Tendenz wird an der Uni deutlich mehr verlangt, sodass Klausurphasen häufig zu Marathonsitzungen in der Bib und (im schlimmsten Fall) Bulimielernen führen.

In Naturwissenschaftlichen und medizinischen Studiengängen gibt es neben Klausuren auch Testate, die eine sehr ähnliche Form wie Klausuren haben, häufig aber mit stärkerem Anwendungsbezug oder in Verbindung mit Praktika.

Referate & Referatsausarbeitungen

Die Erwartungen an Referate und Präsentationen sind sehr ähnlich wie in der Schule. Die Inhalte sind zwar häufig etwas ausführlicher und Referate können länger dauern, aber wer in der Schule gutes Feedback bei Referaten bekommen hat, wird in der Uni nicht daran scheitern. Lediglich beim Literaturverzeichnis und den Quellen muss man aufpassen, denn mit Wikipedia kann man endgültig nicht mehr punkten.

Referatsausarbeitungen werden die wenigsten aus der Schule kennen. Hier muss man zusätzlich zum Vortrag einen Text schreiben (die „Ausarbeitung“), in dem die wichtigsten Informationen der Präsentation wiederholt werden und darüber hinaus weitere Aspekte zum Thema beschrieben werden. Referatsausarbeitungen kann man sich wie einen Vortrag vorstellen, über dessen Thema man in Anschluss eine kurze Hausarbeit schreiben muss.

Hausarbeiten

Hausarbeiten dürften für viele eine neue Erfahrung sein, weil man Themen in einer solchen Tiefe selten bearbeitet. Wer schonmal eine Facharbeit geschrieben hat, weiß ungefähr, was in Hausarbeiten verlangt wird. Dabei sind Hausarbeiten eine sehr gute Vorbereitung auf die Bachelorarbeit, die ja für viele am Ende des Studiums steht. Die Länge und Form von Hausarbeiten schwankt zwischen Studiengängen und Unis, deshalb ist es schwer, generelle Aussagen zu treffen. Grundsätzlich muss man anhand passender Literatur eine Fragestellung bearbeiten. Manchen Dozierenden reicht ein relativ deskriptiver Überblick über bestehende Literatur mit ein paar eigenen Gedanken, andere wollen mehr eigene Leistung. Es ist auf jeden Fall ratsam, sich vorher mit der Dozentin oder dem Dozenten abzusprechen, um die Erwartungen zu kennen und nicht am Ende zwei Wochen an der Arbeit gesessen zu haben und die Fragestellung völlig verfehlt zu haben.

Mündliche Prüfungen

Mündliche Prüfungen werden den meisten aus dem Abitur bekannt sein, an der Uni laufen sie ähnlich ab. Auch hier gilt, dass der Umfang oft erheblich größer ist und man dementsprechend mehr lernen muss. Wie das Format genau aussieht, hängt aber wieder von den Dozierenden ab. Manchmal sitzt man einer ganzen Kommission gegenüber, manchmal nur einer einzigen Person. Deshalb hilft es, wie bei Hausarbeiten, möglichst viel im Voraus zu erfahren, um nicht in der Prüfung überrascht zu werden.

Ich bin Noah, 21 Jahre alt und studiere Politikwissenschaft in Berlin. Nach meinem Abitur 2016 habe ich einige Monate gearbeitet, um mir eine Reise nach Südostasien und Neuseeland zu finanzieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.