arbeiten,  orientieren,  Reisen

5 Fragen an einen College-Athleten

Hier berichtet August (18) von seinen Erfahrungen an einem College in der Nähe von Los Angeles. Er spielt seit seiner Kindheit Tennis und nutzt die Zeit nach dem Abi, um sich ganz seinem Hobby zu widmen und neue Erfahrungen zu sammeln. Wenn er im Mai zurück nach Deutschland kommt, möchte er studieren.

Welche Alternativen hattest du für die Zeit nach dem Abitur? Warum hast du dich so entschieden, wie du es getan hast? Welche Ressourcen haben dir u.U. bei der Entscheidungsfindung geholfen?

Ich wusste während meiner Zeit in der Schule nie richtig, was ich nach dem Abitur machen möchte. Ich stellte mir die Frage, ob ich sofort anfangen sollte zu studieren oder lieber ein Jahr ins Ausland wollte. Da ich mit 17 mein Abitur gemacht habe und unentschlossen über meine Zukunft war, sprach ich viel mit meiner Familie über das Thema. Im Endeffekt bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass sich ein Auslandsjahr für mich in einigen Hinsichten lohnt. Es entwickelt meine Persönlichkeit und stärkt mein Selbstbewusstsein (ganz zu schweigen von den Sprachkenntnissen, welche man erwirbt). Für ein Auslandsjahr gibt es wiederum viele Alternativen. Mich reizte schon immer „College sport“ in Amerika, und für ein Jahr Tennis auf einem College zu spielen, wäre der Hammer. Also habe ich mich bei einer Organisation angemeldet namens “Uniexperts”, welche sich darauf spezialisiert hat, Sportler in die Staaten zu bringen. Durch die Hilfe der Organisation nahm der ganze Prozess seinen Lauf.

Was muss man bei der Planung beachten? Welche Websites haben dir dabei geholfen? Was sind mögliche Schwierigkeiten?

Mir war zu Beginn nicht klar, was das alles für ein Aufwand ist. Man muss einen Sprachtest absolvieren, um überhaupt angenommen werden zu können und ein Bewerbungsvideo über die sportlichen Leistungen machen, wobei mir zum Glück auch die Organisation unter die Arme gegriffen hat. “Uniexperts” bietet Vorbereitungskurse an und hat ein Team, welches sich um das Bewerbungsvideo kümmert und es veröffentlicht. Auf dieses Video werden Coaches von den Collegeteams aufmerksam, und falls Interesse besteht, melden sie sich bei der Organisation oder direkt bei dem Bewerber. Man skyped mit den Coaches und erfährt viel über das Team und die sportlichen Erwartungen. Zudem berichten sie vom College an sich und vom Alltag als Student in einem Sportteam. Nach einigen Gesprächen liegt die Entscheidung bei einem selbst. Nachdem ich mich entschieden hatte, aufs Orange Coast College nach Kalifornien zu gehen, musste ich mich auch schon um Bewerbungsformulare, Visum und mein Apartment kümmern. Das war wieder ein großer Aufwand, aber für mich im Endeffekt lohnenswert. Und es waren die letzten Schritte, bevor das Abenteuer beginnen sollte.

Was ist ganz anders, als du es erwartet hast?

Vor meiner Abreise war ich sehr nervös, und man beginnt einige Wochen, bevor es losgeht, an sich zu zweifeln und überlegt, ob es wirklich das richtige ist. Ich glaube, das ist ganz normal. Ich habe befürchtet, dass ich Heimweh bekomme und mich alleine in Amerika nicht zurechtfinde. Da man nicht alleine in einem Apartment lebt, schwindet auch schnell die Angst davor, mit anderen Leuten Englisch zu reden. Zudem knüpft man einige Kontakte durch das Tennisteam und so nimmt alles seinen Lauf. Das Bedürfnis, zurück nach Deutschland zu fliegen und in ein gewohntes Umfeld zu kommen, kommt allerdings immer mal wieder durch. Es ist halt ein ca. 9000 km weit entfernter fremder Ort, in welchem Menschen zum Teil abweichende Vorstellungen in verschiedenen Dingen haben und eine andere Kultur leben. Im Großen und Ganzen aber ist es ein unvergessliches Erlebnis, welches mich prägt und mich in meiner weiteren Entwicklung stärkt.

Wie viel Geld braucht man ungefähr?

Es kommt ganz drauf an, ob man ein Stipendium angeboten bekommt und wohin man geht. Es gibt auch Teilstipendien, in welchen die Kosten der Uni nur zum Teil bezahlt werden müssen. Ohne Stipendium muss man mit einem ungefähren Kostenpunkt von 20.000,- $ rechnen. Aber auch da gibt es große Preisunterschiede.

Hast du Tipps für die Abiturientinnen und Abiturienten?

Falls ihr euch überhaupt nicht sicher seid, was für einen Studiengang ihr angehen wollt, eine Auszeit von all dem Lernstress braucht, euer Hobby für ein Jahr ausleben und selbstständig leben wollt, dann ist ein Auslandsjahr dieser Art etwas wirklich Erfahrungswertes.

Den Link zu Uniexperts findest du hier: https://uniexperts.com/

Du hast selbst schon Erfahrungen nach dem Abitur gemacht die anderen helfen könnten und möchtest diese teilen? Egal ob reisen, arbeiten, studieren oder eine Ausbildung: melde dich gerne bei uns per Email unter content@unime.academy, über Whatsapp unter 0163 4442181 oder allen Social Media Kanälen (Links findest ganz oben auf der Seite). Für Gastbeiträge zahlen wir eine Aufwandsentschädigung von bis zu 10€!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.